Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Angebote für die Fastenzeit

Zerbrechlich - Meditation 2021 zum Hungertuch

Hier können Sie Meditationen zum Hungertuch herunterladen:

Zerbrechlich - Meditation 2021 zum Hungertuch

Ökumenische Fastenandacht 2021

 

Es geht! Anders.
Das Leitthema von Misereor in diesem Jahr.
Es zeigt uns einen Weg.
Es geht!
Anders als gewohnt.
Anders wie wir es gerne hätten.
Und nicht ohne das Kreuz

 

„Die Juden fordern Zeichen, die Griechen suchen Weisheit. Wir dagegen verkünden Christus als den Gekreuzigten: für Juden ein Ärgernis, für Heiden eine Torheit, für die Berufenen aber Juden wie Griechen, Christus, Gottes Kraft und Gottes Weisheit.“

Lesung aus dem ersten Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Korinth (1, Kor, 22–24)

 

Lied zum Hungertuch „So viele Zeichen gibst du mir",
Text: Helmut Schlegel/Musik: Joachim Raabe
(Das Audio ist eine Verlinkung zu https://mediapool.misereor.de/index.php?option=com_edocman&view=play&id=232&tmpl=component).

 

Auf den Gekreuzigten schauen. Dazu werden wir in der Fastenzeit aufgerufen und angehalten. Auf diesen Weg sollen wir sensibel werden für das Leid – in unserem Leben und im Leben anderer. „Leid muss getragen werden, damit es vorüber geht“, sagt Dietrich Bonhöfer. Er hat sich ein Leben lang damit beschäftigt, was es heißt, sein Kreuz auf sich zu nehmen und Jesus nachzufolgen.

Das Leid, das Kreuz kann nicht einfach weggeschoben werden. Es ist da. Es will angenommen und überwunden werden.

Das diesjährige Hungertuch der Misereorfastenaktion zeigt uns einen gebrochenen Fuß künstlerisch dargestellt auf einem Betttuch. Das Leiden und Sterben Christus soll hier in den Blick genommen werden. Gleichzeitig weisen uns die goldenen Blumen und Linien einen Weg aus diesem Schmerz heraus. Das Leben geht weiter. Es geht, auch mit einem gebrochenen Fuß.

 

 

„Du stellst meine Füße auf weitem Raum“ (Psalm 31), so lautet der Titel des Hungertuches. Die Künstlerin beschreibt uns eindrücklich, was mit Hilfe des Glaubens alles möglich ist. So richtet sie an uns die Botschaft nicht stehenzubleiben, sondern weiterzugehen. Aufstehen, weitergehen und nicht aufgeben. Das sagt uns Paulus, wenn wir auf den Gekreuzigten schauen…. Gottes Kraft und Weisheit ist hier verborgen. …

 

Lied zum Hungertuch „Du stellst meine Füße auf weiten Raum",
Text: Helmut Schlegel/Musik: Joachim Raabe
(Das Audio ist eine Verlinkung zu https://mediapool.misereor.de/index.php?option=com_edocman&view=play&id=231&tmpl=component).

 

Herr, unser Gott,
Du stellst unsere Füße auf weitem Raum,
und Du gehst mit uns und trägst mit uns unsere Last.
Du wirst mich führen und leiten,
Darauf vertraue ich. Amen.

 

Kreuzwegstation

In der katholischen Pfarrkirche St. Nikolaus zu Bacharach ist in der Südwand eine spätmittelalterliche Kreuzwegstation eingelassen. Es handelt sich wohl um die Station „Jesus begegnet den weinenden Frauen".

Der Text hierzu findet sich im Lukas-Evangelium (Lukas 23, 27–31).


Nachgedacht

Die Kreuzwegstation in unserer Pfarrkirche St. Nikolaus zeigt eine Szene oder besser gesagt einen Ausschnitt des Weges Jesu, wo er den weinenden Frauen begegnet. Wenn wir diese Worte Jesu hören oder lesen, kommen diese uns zunächst fremd und unerklärlich vor. Eines ist jedoch klar, dass diese Worte Jesu auch an uns gerichtet sind und wir  in dieser Bibelstelle vorkommen. „Weint über euch und über eure Kinder“ meint wohl, dass die Menschheit bis heute diese tiefgründige Wahrheit nicht versteht. Der Evangelist Lukas teilt uns durch diese Verse mit, dass Jesus wusste, welcher Unglaube auf der Erde herrscht. Dieses radikale Bild von Zerstörung, indem der Mensch besser von Hügel und Bergen zudeckt wird macht es deutlich.

So kann es durchaus sein, dass der Evangelist Lukas aus seiner Sicht uns diese Begebenheit erzählt, damit wir wachgerüttelt werden und an uns selbst erkennen, dass wir über uns nachdenken (weinen) sollten, genauso wie die Gemeinde damals.

Jesus lebt. Und er spricht diese Worte heute zu uns. Es liegt an uns richtig hinzuhören, damit wir sie verstehen.

FASTENZEIT

Begleitung durch die Fastenzeit

Mit 6 digitalen Videotreffen
Individuelle Gestaltung der Fastenzeit
begleitet mit biblischen und spirituellen Impulsen,
Fachvorträgen und Hintergrundwissen zum Fasten

 

Begleitung durch die Fastenzeit -digital

Fasten ist eine religiöse Praxis des Neuwerdens. Sie ist eine Erneuerung der körperlichen, geistigen und seelischen Gesundheit und wurde schon immer in vielen Kulturkreisen und Religionsgemeinschaften gelebt. Wer aufbricht, um Neues ins Auge zu fassen, ist schon auf dem Weg sich zu wandeln. Die sieben Fastenwochen von Aschermittwoch bis Ostern geben Zeit sich mit den Fragen zu befassen: Was soll sich in meinem Leben wandeln? Wo braucht es Neuorientierung und Entlastung? Als digitale Videokonferenzen von ca. 60-90 Min., wollen wir diese Themenbereiche an sechs Abenden aufgreifen und aus unterschiedlichen Blickrichtungen beleuchten.

Die Reihe startet mit einem Fachvortrag von Petra Stüning, ärztlich zertifizierte Fastenbegleiterin (http://www.erlebnisfasten-stuening.de) und findet jeweils donnerstags um 19:30 Uhr zu folgenden Themen statt:

 

Themenübersicht: Welche Neuausrichtung braucht mein Leben?

1.Do. 18.02.21, 19:30 Uhr

Fachvortrag: Was passiert beim Fasten im Körper?
mit Petra Stüning, ärztl. zertifizier. Fastenbegleiterin:
https://www.erlebnisfasten-stuening.de


2. Do. 25.02.21, 19:30 Uhr

Fastenzeiten – Die Zeit des Wandels!
Verzicht nimmt nicht – Verzicht gibt! (M.Heidegger)
Gespräch und Impulse


3. Do. 04.03.21, 19:30 Uhr

„Weniger ist mehr“ – Glaube und Konsumverhalten
mit Miriam Hensel, Bildungsreferentin für Nachhaltigkeit der Diözese Rottenburg-Stuttgart


4. Do. 11.03. 21, 19:30 Uhr

Fachvortrag: Ablauf einer Fastenwoche – Praxisanleitung
mit Petra Stüning, ärztl. zertifizier. Fastenbegleiterin:
https://www.erlebnisfasten-stuening.de


5. Do. 18.03.21, 19:30 Uhr

Impulse zum MISEREOR – Hungertuch
Du stellst meine Füße auf weiten Raum –
Die Kraft des Wandels, Impulse und Vortrag


6. Do. 25.03.21, 19:30 Uhr

Haltungen einer Spiritualität der Schönheit + Körpergebet
(wer möchte in bequemer Kleidung)
Gedanken und Austausch mit Helena Gilbert, Gem.ref,
@helena schreibt #zudrittamtisch und #meinekircheglitzert

 

Bitte melden Sie sich per E-Mail an. Dann bekommen Sie die Zugangsdaten gesendet.
Die Teilnahme ist auch an einzelnen Abenden möglich.

Anmeldung und Infos: Daria Thoi, Gemeindereferentin
  daria.thoi(at)bgv-trier.de, mobile: 0171-1206402
Die Zugangsdaten für die Videokonferenz bekommen Sie als E-Mail gesendet!
Für die Teilnahme ist ein Internetzugang notwendig. Bei Fragen erreichen Sie mich auch telefonisch unter 06764-3020812.
Veranstalter: Kath. Pfarreiengemeinschaft Rheinböllen

Wir wünschen Ihnen eine gesegnete Zeit und freuen uns auf den Weg durch die Fastenzeit.