Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Patronatsfeste

Patrozinium St. Josef 2021

Zum Patronatsfest der Josefskapelle am 19. März haben wir ein kleines Video erstellt. Das Evangelium des Josefstages steht im Matthäus-Evangelium, Kapitel 1, Verse 16, 18 bis 21 und 24a.

 

Nachgedacht

Josef, eine biblische Figur und ein Heiliger, den wir in und durch unsere Josefskapelle verehren, könnte für uns ein Vorbild im Glauben werden.  Josef hatte keinen leichten Auftrag. Er musste Sorge tragen für die Mutter Jesus. Zunächst war er überfordert und wollte sich davonschleichen oder aus dem Staub machen. So wird es uns in der Bibel beschrieben. Aber irgendwie muss dieser Josef sensibel gewesen sein für die Stimme Gottes. Ein Engel trat jedes Mal in sein Leben, wenn es darum ging wichtige Entscheidungen zu treffen. So hatte er die Kraft, sich seiner Verantwortung zu stellen und sein Handeln ganz in den Dienst Gottes zu legen. Der Engel der Verkündigung sprach auch zu Josef. Durch seinen Gehorsam wurde er ein achtsamer Hörender, der seine Angst überwinden konnte und im Vertrauen auf die Stimme Gottes seinen Weg gehen konnte…. Ein wirklich gutes Vorbild für uns Christen. Es ist gut, wenn wir uns darin üben auf die Stimme Gottes hören und sensibel werden für die vielen lauten und leisen Engel, die um uns sind und die uns immer wieder begegnen…. sicher nicht nur im Traum.

Renate Wessling

Patrozinium St. Nikolaus 2020

Mitra und Bischofsstab erinnern uns jedes Jahr an den Heiligen Nikolaus und daran, was er alles Gutes für die Menschen getan hat. Nikolaus hatte aber vor allem für die Armen, Schwachen und Notleidenden ein Herz. Für sie hat er sich immer wieder eingesetzt und ist für uns auf „einzigartige Weise“ zum Vorbild für die Nächstenliebe geworden. So sind um diesen Nikolaus auch viele Legenden entstanden, die sich die Menschen immer wieder erzählten und die bis heute in den Herzen der Menschen lebendig geblieben sind. Eine davon ist die Geschichte von den drei goldenen Äpfeln:
 
Es lebte einst ein armer Mann, der hatte drei Töchter. Weil sie arm waren, wollte der Vater sie auf dem Markt als Mägde anbieten. Nikolaus hörte davon und warf jeder Tochter nachts einen großen Goldklumpen in Form eines Apfels durchs Fesnster. Dank dieser Mitgift konnten sie heiraten und ein glückliches Leben führen (www.vivat.de/nikolaus).

Die Pfarrei St. Nikolaus Bacharach hat auch 2020 wieder am 6. Dezember ihr Patrozinium gefeiert.