Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Marienwallfahrt Oberheimbach - Spabrücken

Seit 1666 unternimmt die Pfarrei Oberheimbach jedes Jahr am ersten Septemberwochenende eine Fußwallfahrt zur "Mutter vom Soon" nach Spabrücken.

Wallfahrt nach Spabrücken am 4. und 5. September 2021

Die Wallfahrt findet auch in diesem Jahr unter den geltenden Corona-Bedingungen statt. Sie startet am Samstag, den 4. September um 11:30 Uhr von der Pfarrkirche St. Margaretha. Am Sonntag stehen 40 Plätze für den Gottesdienst um 10 Uhr in Spabrücken zur Verfügung.

Die Messebesucher werden gebeten sich bei Herbert Heimen mit Namen, Adresse und Telefon, am besten über E-Mail an herbert.heimen@web.de, oder Telefon 0163-3845605 anmelden.

Reinhard Metzroth

 

Terminplan:

Samstag, 04.09.2021, 11:30 Uhr, Oberheimbach: Pilgersegen
Sonntag, 05.09.2021, 10:00 Uhr, Spabrücken: Hochamt
Sonntag, 05.09.2021, 18:30 Uhr, Oberheimbach-Kreuzkapelle: Abholen der Spabrücker Pilger

Wallfahrt nach Spabrücken am 5. und 6. September 2020

Unter dem Motto „Ob Corona oder Pest – wir halten an der Wallfahrt fest“ wurde auch im 354. Jahr das Gelübde der Wallfahrt nach Spabrücken erfüllt.

35 Pilger waren an beiden Tagen bei herrlichem Wanderwetter unterwegs. Dabei wurde darauf geachtet, dass die vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten wurden. Als Wegzehrung wurden die Pilger mit der „Spabrücker Raupe“ von Bäckermeister Willi Böhler versorgt. In Dörrebach hatte die dortige Kirchengemeinde die Kirche zur Rast mit Getränken zur Verfügung gestellt. Der Sonntagsgottesdienst war ausschließlich den Pilgern vorbehalten und wurde vom einheimischen Pfarrer Heinz Christ zelebriert. Nach dem Empfang durch die Oberheimbacher Ortsgemeinde wurde die Wallfahrt in der Pfarrkirche mit einem feierlichen Segen und Te Deum beendet. Allen Beteiligten, vor allem den Erstpilgern, ein herzliches „Dankeschön“ und eine gesunde Zeit.

Herbert Heimen