Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Marienwallfahrt Oberheimbach - Spabrücken

Seit 1666 unternimmt die Pfarrei Oberheimbach jedes Jahr am ersten Septemberwochenende eine Fußwallfahrt zur "Mutter vom Soon" nach Spabrücken.

Wallfahrt nach Spabrücken am 3. und 4. September 2022

Am Samstag, den 03. September 2022 startet die Wallfahrt um 11:30 Uhr mit dem Pilgersegen in der Pfarrkirche Oberheimbach. Nach kurzem Halt an der Heilig Kreuz Kapelle, einer kleinen Rast an den "Drei Steinen" und in Dörrebach, erreichen die Wallfahrer kurz nach 18 Uhr die Wallfahrtskirche Maria Himmelfahrt in Spabrücken. Die Wallfahrer werden gebeten sich privat eine Unterkunft oder Heimfahrt zu organisieren.

Reinhard Metzroth

 

Terminplan:

Samstag, 03.09.2022, 11:30 Uhr, Oberheimbach: Pilgersegen
Sonntag, 04.09.2022, 10:00 Uhr, Spabrücken: Hochamt
Sonntag, 04.09.2022, 18:30 Uhr, Oberheimbach-Kreuzkapelle: Abholen der Spabrücker Pilger

Wallfahrt nach Spabrücken am 3. und 4. September 2022

Nach dem Pilgersegen von Pfarrer Knipp gingen 25 Pilger zum Wallfahrtsort Spabrücken. Kreuz- und Fahnenträger, sowie Vorbeter*innen und Marienliedsänger*innen waren gut vorbereitet und geleiteten die Pilger. Unterwegs gab es eine Stärkung mit dem „Raupen-Gebäck“ vom Oberheimbacher Bäcker und in Dörrebach nach einer kleinen Andacht eine willkommene Erfrischung. Beim letzten Anstieg vor Spabrücken wurde dann das Bitten nach Regen mit einem Gewitter erhört, bei dem alle Pilger nass aber wohlbehalten in Spabrücken ankamen.

Die Spendenbereitschaft hat das Wetter nicht getrübt, so dass die Tafeln in Oberwesel und Bingen unterstützt werden können. Beim abschließenden geselligen Beisammensein in der Töpferstube lief Klaus Fröhlich aus Damscheid zur Hochform auf und präsentierte sein musikalisches Können der Liedbegleitung mit Akkordeon und Gitarre.

Nach dem Gottesdienst am Sonntag um 10 Uhr mit Pfarrer Heinz Christ gingen 20 Pilger um 12:30 Uhr auf den Rückweg nach Oberheimbach. Die Wallfahrt fand ihren Abschluss mit der Prozession zur Kirche und feierlichem Te Deum.

Reinhard Metzroth

Wallfahrt nach Spabrücken am 4. und 5. September 2021

355. Wallfahrt Oberheimbach-Spabrücken im Zeichen der 3 G´s =
GEHEN - GEBET - GESANG

Pilgern hat in der Coronazeit nicht an Anziehungskraft verloren. Bei Sonnenschein waren samstags 40 und sonntags 34 Personen auf der Wallfahrt von Oberheimbach nach Spabrücken und zurück unterwegs. Erfreulicherweise hatten sich auch viele neue Gesichter gezeigt. Die jüngste Teilnehmerin war Martha Marsula mit gerade einmal 20 Monaten. Bei dieser Beteiligung braucht uns um die Zukunft der Wallfahrt nicht bange zu sein.

Der Sonntagsgottesdienst in Spabrücken wurde von Pastor Heinz Christ zelebriert.

Die traditionelle Sammlung kommt in diesem Jahr den Flutopfern an der Ahr zu Gute und ergab die stolze Summe von 630 €. Dieser Betrag wird aus früheren Spendengeldern um 1500 € aufgestockt, so dass insgesamt 2.130 € dem guten Zweck zugeleitet werden.

Allen ein herzliches „Vergelt’s Gott“

Euer
Herbert Heimen

Wallfahrt nach Spabrücken am 5. und 6. September 2020

Unter dem Motto „Ob Corona oder Pest – wir halten an der Wallfahrt fest“ wurde auch im 354. Jahr das Gelübde der Wallfahrt nach Spabrücken erfüllt.

35 Pilger waren an beiden Tagen bei herrlichem Wanderwetter unterwegs. Dabei wurde darauf geachtet, dass die vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten wurden. Als Wegzehrung wurden die Pilger mit der „Spabrücker Raupe“ von Bäckermeister Willi Böhler versorgt. In Dörrebach hatte die dortige Kirchengemeinde die Kirche zur Rast mit Getränken zur Verfügung gestellt. Der Sonntagsgottesdienst war ausschließlich den Pilgern vorbehalten und wurde vom einheimischen Pfarrer Heinz Christ zelebriert. Nach dem Empfang durch die Oberheimbacher Ortsgemeinde wurde die Wallfahrt in der Pfarrkirche mit einem feierlichen Segen und Te Deum beendet. Allen Beteiligten, vor allem den Erstpilgern, ein herzliches „Dankeschön“ und eine gesunde Zeit.

Herbert Heimen